Der aus Indonesien stammende Kubebenpfeffer wird auch Schwanz- oder Stielpfeffer genannt. Er hat einen anhaltenden fruchtigen, leicht prickelnden Nachgeschmack. Da sein Aroma sehr flüchtig ist, sollte Kubebenpfeffer erst kurz vor dem Verzehr gemahlen und über das Gericht gegeben werden. Es ist auch möglich, die Pfefferkörner im Ganzen zu kochen. Allerdings wird sein Aroma durch das Kochen sanfter und ähnelt dann eher Piment. Köstlich zu Lamm, Steaks, Gemüse-Sahne-Pürees, auf Rindercarpaccio oder gedünsteten Früchten wie Orangen, Aprikosen, Mango.

Tipp: Mit Kubebenpfeffer kann man prima Fleisch spicken, einfach mit den Stielen z.B. in die Einschnitte auf der Fettseite vom Entenbrustfilet stecken.

Beschreibung von Geschmack und Aroma: süßlich, warm holzig, harzig mit frischen Noten von Kampfer, Eukalyptus, Kiefer und Zitrone. Wenig scharf, hinterlässt eine leicht prickelnde Frische im Mund.

Hinweis für Allergiker: Kann Spuren von Schalenfrüchten, Erdnüssen, Sesam, Senf und Sellerie enthalten.